Die besten Apps für (Fahrrad-) Pendler – Teil 2 – Mit dem Rad zur Arbeit

Die besten Apps für Radfahrer für die Fahrt zur Arbeit. Ich pendle jeden Tag 16 km ins Büro und wieder zurück. Egal bei welchen Wetter. Es gibt nur wenige Ausnahmen, wenn ich z.B. mit einer Erkältung zu kämpfen habe, auf Dienstreisen bin oder Glatteis uns erfasst. Das ist aber zum Glück alles selten der Fall. Im Jahr sind dies gute 180 Tage, also gute 5.800 km.
Das Fahrrad ist für mich in vielerlei Hinsicht das perfekte Transportmittel für den Pendlerweg ins Büro. Ich bin Fahrradpendler aus pragmatischen, romantischen, gesundheitlichen und logischen Gründen. Dies will ich in meiner Reihe über das Leben als Pendler mit dem Fahrrad darstellen. Ich will mit Motivation, Tipps und Tricks für  meine Leser da sein, die schon mit dem Fahrrad pendeln oder zumindest einen Gedanken darüber verschwenden.
Heute geht es in Teil 2 um die besten Apps für Fahrradpendler.

Mit einem Klick auf den Namen erfolgt eine Weiterleitung zum Play Store.

Damit die Wahl der Kleidung nicht zum Fiasko wird, ist ganz wichtig eine verlässliche Aussage zum
Wetter zu erhalten. Für mich
absolut unerlässlich ist das RegenRadar.

Dort werden Regenwolken dargestellt und der Verlauf der nächsten Stunde prognostiziert. Somit kann man ganz gut abschätzen, ob man es trocken schafft oder eben nicht.

Es gibt die App als kostenlose Version. Diese reichte für mich bisher immer aus. Sehr praktisch ist die Fukntion, dass man über den Schieber den Verlauf der Regenwolken für die nächste Stunde sehen kann.  Das Wetter kann niemand zu 100 % vorhersagen, aber aus meiner bietet

das RegenRadar für den kurzen Zeitraum von einer Stunde eine sehr gute Prognose.

Das RegenRadar hilft kurz vor dem Start. Wer schon am Vorabend z.B. wegen der Temperatur seine Kleidung raus legen will brauch eine andere App.

Ich habe viele Wetter-Apps ausprobiert. Irgendwie stimmte die Vorhersage fast nie. Hängen geblieben bin ich bei der Vorhersage die direkt nach der Google-Suche erscheint. Die Daten beruhen auf weather.com. Ich habe mir einfach ein Lesezeichen im Browser erstellt und schaue darüber nach der Vorhersage. Sehr praktisch ist der stündliche Verlauf.

Außerdem kann neben der Temperatur auch die Regenwahrscheinlichkeit, Windstärke und Windrichtung eingesehen werden.

Das Facebook für Sportler oder so ähnlich. Ich nutzte Strava sehr gerne. Allerdings weniger als Social Media Plattform, sondern eher als Datenbank für meine Statistik. Daher sind meine meisten Fahrt auch immer auf „privat“ gestellt. Dann sehe nur ich diese. Die Fahrt taucht dann nicht in Bestenlisten auf, aber ich kann immer noch mit meinen Fahrten vergleichen. Wenn ich eine persönliche Bestleistung fahre, dann stelle ich dies gerne auch auf öffentlich und tauche damit in der Bestenliste auf. Über Strava kann man im Netz viel lesen. Das brauche ich hier nicht zu wiederholen. Ich mag Strava für die eigene Statistik, als Motivation gegen meine eigen Zeit und andere und als Routenplaner.
Es gibt noch viele, viele weitere Apps die sicherlich mehr oder weniger Nutzten beim Pendeln mit dem Fahrrad haben. Aus meiner Sicht reichen die drei genannten aus. Wer noch weitere Tipps hat kann diese gerne in den Kommentar schreiben.
In den kommenden Wochen werde ich diese Reihe zum Thema „Pendeln mit dem Fahrrad“ fortsetzten und viele Tipps und Tricks aus meiner Erfahrung schildern. Wenn Du immer als erster die neuen Beiträge lesen willst, dann einfach oben abonnieren.
Gerade im Winter ist z.B. die Wahl der Kleidung sehr wichtig. Hier ausführliche Tipps: Winterkleidung – Richtig anziehen auf dem Rad

Dir gefällt FahrradWetter, dann werde jetzt Unterstützer! Hier alle Infos dazu.

Weitere Artikel zur Reihe „Mit dem Rad zur Arbeit

Kennt ihr schon das Fahrradwetter-Shirt oder die Cap? Hier gehts zum Shop.

3 Gedanken zu “Die besten Apps für (Fahrrad-) Pendler – Teil 2 – Mit dem Rad zur Arbeit

  1. ich nutze eigentlich nur noch eine App wenn es um die tagtägliche Fahrradpendeln "Routine" geht: Radbonus.de — den Weg kenne ich ja (daher Routine), das Wetter ist mir ziemlich egal (da ich immer passende Kleider an oder dabei habe, bzw. schaue ich morgens zum Fenster raus) und genaues Aufzeichnen des Weges und der gebrauchten Zeit ist mir (in Zwischenzeit) egal. Früher habe ich akribisch mit Runtastic meine Strecken aufgezeichnet… aber wieder zu Radbonus. Damit kann ich mich "belohnen" lassen fürs Fahrradpendeln… Die Belohnung brauch ich zwar nicht (mehr) als externen Anreiz (weil die Tätigkeit selbst Freude macht), aber sie kommt doch als nette Überraschung hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.