Tipps: Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg im Frühjahr

Ein herrlicher Morgen!

Mit dem Rad zur Arbeit zu fahren macht unglaublich viel Spaß! Allerdings scheint nicht immer die Sonne und wenn Sie scheint, dann wird es auch schnell warm. Schwitzen ist die Folge. Damit die Freude auf dem Fahrrad nicht leidet braucht man als FahrradpendlerIn gute und passende Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg. Die richtige Wahl der Funktionsbekleidung (hier: Warum Funktionsbekleidung?) ist alles andere als einfach. Hier gibts Tipps und Empehlungen für die richtige Wahl der Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg.

Tipps von einem Fahrradpendler für Fahrradpendler!

Es kommt nicht nur auf die richtige Kleidung zum Radfafhen an. Ebenso wichtig ist, die richtige Strategie und damit der Einsatz der unterschiedlichen Kleidungsstücke bei Fahrt ins Büro auf dem Fahrrad. Heute wollen wir euch mal unserer Strategie und die dazu passenden Kleidungsstücke für den Frühling und Sommer auf dem Fahrrad vorstellen.

Ich selber fahre jeden Arbeitstag 16 km mit dem Fahrrad ins Büro und wieder zurück. Wetter? Egal! Es gibt nur wenige Ausnahmen, wenn ich z.B. mit einer Erkältung zu kämpfen habe, auf Dienstreise bin. Ich kann also aus einem umfangreichen Erfahrungsschatz berichten. Alles beruht auf Erfahrung und der erlebten Praxis! Jede Empfehlung spielt meine ehrliche Meinung wieder!

Also fangen wir an: Man wird hier nicht umherkommen sich mit ein paar Grundregeln das passende Setup zu suchen. So findet man die perfekte Kleidung für den Frühling oder auch den Sommer auf dem Fahrrad und der Fahrt zur Arbeit!

Grundregeln für für die Wahl der “Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg”

Regel 1: Frösteln ist gut!

Wenn man vor die Tür geht, dann ist ein leichtes frösteln in der Fahrradkleidung sinnvoll. Durch die Bewegung auf dem Rad wird man schnell warm.

Zugeben im Hochsommer ist frösteln nicht jeden Tag möglich. Aber gerade hier bei uns in Hamburg können auch immer Sommer -gerade Morgens- mal einstellige Gradzahlen auf dem Thermometer stehen. Im Mai bin ich sogar mal bei minus Graden am Morgen losgefahren und bei herrlichen 18 Grad am Nachmittag wieder nachhause.

Wann man „richtig“ fröstelt und wann es vielleicht doch zu klat ist, muss jeder für sich selber austesten!

Regel 2: Regen kann einen beim Radfahren jederzeit erwischen

Kalt / Warm / Regen / Sonne — wechselhaft bedeutet flexibel zu sein

Der Klimawandel sorgt für immer trockenere Sommer. Dennoch Regen ist ein stetiger Begleiter. Im Jahr 2019 hatte ich 35 Regentagen als Fahrradpendler. Das macht gut 20 % aller Fahrradpendlertage aus. Im Jahr 2020 waren es 45 Regentagen umd somit mehr als 30 % meiner aktiven Mit-dem-Rad-zur-Arbeit-Tage.

Ein Regenschauer kann einen an vielen Tagen überraschen. Daher sollte man z.B. an kühleren Tagen die oberste Schicht am Oberkörper wasserdicht bzw. wasserabweisend sein. Dies schützt gleichzeitig auch vor Wind und Kälte. Kein anhlaten und rumtüdeln, wenn der Regen kommt. Einfach weiter rollen und fertig.

An warmen „T-Shirt-Tagen“ ist die Regenjacke immer in der Tasche. Wobei bei 30 Grad und Regen werde ich lieber von oben nass.

Regel 3: Flexibel bleiben

Spätestens bei 20 Grad ist bei mir kurz oben und kurz unten angesagt. Das macht die Kleidungswahl einfach. Darunter ist die Abstimmung recht feinfüllig. Ab 10 Grad fahre ich unten kurz und nur noch oben lang. Außerdem können am Morgen einstellige Temperaturen herrschen und am Nachmittag knallt die Sonne. Flexibilität ist umso wichtiger!

Regel 4:  Jeder friert und schwitzt in seiner Kleidung anders!

Jeder friert und schwitzt anders. Verlass dich nicht nur auf Tipps von anderen, sondern finde deine eigene Kombination!

    Lösung = Zwiebelprinzip

Das ideale Grundprinzip – für die Fahrt im Frühjahr oder auch an kühlen Sommertagen auf dem Fahrrad zur Arbeit – ist aus meiner Sicht das Zwiebelprinzip. Neben der Flexibilität ist es auch relativ günstig, da man viele Teile das ganze Jahr benutzen kann. Ein Großteil kann auch im Winter und Herbst eingesetzt werden.

Auch das Thema schwitzen auf dem Weg ins Büro kann so beherrscht werden. Das Leben als Fahrradpenlder muss nicht schwer sein.

Mein Grundausstattung an Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg von oben nach unten:

Kopf und Hals:

Eine Funktionsmütze mit Fleece-Einlage. Hier gibt es sehr gute Modelle die dünn und eng am Kopf anliegen und ideal unter den Helm passen. Ich habe die VAUDE BIKE WINDPROOF CAP III Unterhelmmütze. Die gibt es z.B. bei ROSE* oder auch bei Amazon*. Wobei ich persönlich diese Mütze nur unterhalb von 10 Grad nutze.

Mütze und Schlautuch

Wenn es im Frühjahr noch richtig kalt ist, dann trage ich um den Hals ein Schlauchtuch. Vorteil: Man kann es einfach nur als Schaal nutzen oder hochgezogen zusammen mit der Mütze eine Art Sturmmaske bilden. Ich halte diese Variante für praktikabler als eine richtige Sturmmaske.

Wenn es über 10 Grad sind, dann nutze ich das Schlauchtuch als Mütze. Ich brauche es am Kopf nicht super warm, aber ich mag es wenn die Ohren geschützt sind, daher habe ich das Tuch tatsächlich bis ca. 20 Grad auf dem Kopf. Erst dann sehen die Ohren bei mir Licht. Schlauchtücher gibt es z.B. bei Amazon in guten und günstigen Varianten (z.B. 6 Stück für ca. 10 €)*

Oberkörper:

Zuerst kommt ein Funktionsunterhemd. Mir reicht ein einfaches Funktionsunterhemd z.B. von Lidl. Kostet dort meist zwischen 5 € und 10 €. Auch bei Decathlon kann man für kaum mehr als 10 € ein solides Funktionsunterhemd* bekommen werden.

Durch das Funktionshemd wird Feuchtigkeit vom Körper weggetragen.

Mit „Kampfspuren“ 😉

Darüber kann ein kurzes Fahrradtrikot kommen. Es kann natürlich auch ein “normales” Shirt sein. Ich würde aber darauf achten, dass das Material sich nicht zu sehr mit Feuchtigkeit vollsaugt.

Wenn es noch kühl ist, dann können unterschiedliche Teil über das Trikot gezogen werden.

Ich habe

eine leichte Lauf-Softshelljacke von Lidl

ein dickes langes Trikot von VAUDE*.

mehre Fahrradwindjacke bzw. Fahrradregenjacke

Fahrrad Regenjacke Rennrad RC 500* von Decathlon (günstig und solide)

und von ENDURA eine kleine Regenjacke* und wenn die Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg sich auch dem Bürolook anpassen muss, dann ziehe ich meine Chrome Regenjacke Storm Cobra 3.0* an. Hier findet ihr auch einen ausführlichen Test zur Chrome Strom Cobra 3.0.

Die Strom Cobra sieht auch im Büro gut aus — Quelle: Chrome Industries

WICHTIG: Die Regenjacken schützen vor Feuchtigkeit und Wind. Gerade bei der letzten Schicht lohnt es sich etwas genau hinzuschauen. Ganz billige Jacken haben häufig den Effekt von Plastikfolie auf der Haut. Willkommen in der Sauna. Außerdem lässt die Wassersäule meist auch zu wünschen übrig.

Sehr günstige Teile müssen nicht schlecht sein, aber bei Regenjacken lohnt es sich meist etwas mehr Geld auszugeben!

Sichtbarkeit der Fahrradkleidung ist wichtig. Entweder ihr habt eine entsprechende Wind-/Regenjacke die hell ist und leuchtet. Alternativ tut es auch eine einfache Warnweste aus dem Kfz-Bedarf* als Topping.

Hände:

An den Fingern spüren wir sehr schnell die Kälte. Allerdings sind die Empfindungen gerade an den Fingern sehr unterschiedlich. Fahrradhandschuhe, Motorradhandschuhe, Läuferhandschuhe, normale Handschuhe oder gar nichts. Am Ende muss man hier ausprobieren und raus finden was am angenehmsten ist. Ich nutze nur bei einstelligen Temparaturen Handschuhe. Das Modell Fahrradhandschuhe 500 von Decahtlon* hat sich in der Praxis bewährt und ist bei mir auch bei Minusgraden im Einsatz.

Unterleib:

Zuerst kommt eine normale Fahrradträgerhose. Mein Favorit mit einem sehr guten Polster ist die FS260 von Endura*. Sehr genial für das Frühjahr sind auch kurze Fahrradwinterhosen! Ich habe die Van Rysel Radhose kurz mit Trägern Rennrad RR 500 Winter Herren* schwarz von Decathlon. Ich trage die Hose zwischen 15 und 8 Grad, also hier in Hamburg fast von September bis Juni 😉

gefütterte kurze Fahrradhose — genial!

Die kurze Radhose kann an kalten Tagen mit  Beinlingen* oder einer dünnen langen Laufhose (Tipp: ALDI und Lidl sind bei Laufhosen brauchbar) erweitert werden. Eine lange Fahrradträgerhose ist aus meiner Sicht für Fahrradpendler im Frühjahr und Sommer nicht geeignet, weil sie einfach unpraktisch sind. Morgens ist es vielleicht noch angenehm, aber am Nachmittag wird es schnell warm. Hier fehlt die Flexibilität. Außerdem sind lange Fahrradhose meist relativ teuer.

Füße:

Sportsocken sollen Vorteile bei Kompression bieten. Davon habe ich ehrlich gesagt bisher wenig gemerkt. Den Vorteil von Sportsocken sehe ich eher in der Haltbarkeit. Normale Socken sind bei mir, aufgrund der Reibung im Schuh beim treten, zu schnell durchgescheuert.

Das Problem mit dem persönlichen Wärmeempfinden

Das persönliche Wärmeempfinden ist bei den Menschen sehr unterschiedlich. Jeder friert und schwitzt anders. Das gilt für die kälteempfindlichen Körperstellen, als auch für die Temperaturen selbst. Hier muss jeder für sich selber testen. Sinnvoll ist es, wenn man seine persönlichen Empfindungen mit der Kleidungswahl und Temperatur dokumentiert und entsprechend die persönliche ideale Lösung ermittelt.

Hier mein persönliches Kälteempfinden als Orientierung:

Ab + 20 Grad

kurze Radhose, Sportunterhemd, Trikot

Ab + 16 Grad

kurze Radhose, Sportunterhemd, Trikot, Schlauchtuch als Mütze

Ab + 10 Grad

kurze Radhose, Sportunterhemd, Trikot und Wind-/Regenjacke, Schlauchtuch als Mütze

bis +9 bis +6 Grad

kurze Radhose + Beinlinge oder leichter Laufhose, Sportunterhemd, Trikot und Wind-/Regenjacke, Schlauchtuch als Mütze

ab 6 bis 3 Grad

Thermolaufhose über der kurze Radhose, Sportunterhemd, langes Winterradtrikot und Wind-/Regenjacke, Handschuhe, Fleece Mütze, Schlauchtuch als Schaal bzw. Sturmmaskenvariante

ab +3 bis -4 Grad

Thermolaufhose über der kurze Radhose, Sportunterhemd, langes Shirt, Winterradtrikot/Softshelljacke, Windjacke ggf. Regenjacke, Handschuhe, Fleece Mütze, Schlauchtuch als Sturmmaskenvariante, noch ein Schlauchtuch drüber

Fazit: Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg im Frühjahr und Sommer — Mit dem Rad zur Arbeit Kleidungstipps

Ich bin ein Fan des Zwiebelprinzips. Ich habe ein paar Grundklamotten und erweitere dies dann bei fallenden Temperaturen. Ab ist 16 Grad Kurz-Kurz angesagt. An kälteren Tagen brauche ich schon bei ein paar Grad mehr oder weniger eine andere Kombination. Ein Kleidungsstück muss also in das „System“ passen.

Viel Spaß beim Radeln und ausprobieren! Wenn man einmal seine persönliche Kombination gefunden hat, dann ist dies sehr angenehm. Fakt ist, jeder ist anders und das ist auch gut so. Schreibt gerne eure persönlichen Tipps in die Kommentare!

 Dir gefällt FahrradWetter, dann werde jetzt Unterstützer! Hier alle Infos dazu.

Weitere Artikel zur Reihe „Mit dem Rad zur Arbeit

Alle von mir genannten und verlinkten Kleidungsstücke nutze ich selber. Ich empfehle ausschließlich Produkte mit den ich zufrieden bin. Jeder Empfehlung ist meine persönliche und ehrliche Meinung! Im Text findest Du ein paar *: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir decken über diese Einnahmen die Kosten von fahrrad-wetter.de. Wenn dir unser Beitrag geholfen hat und du dir etwas bestellen willst, dann würden wir uns freuen, wenn Du dies über einen der “Unterstützer-Links” machst. Weitere Infos findet ihr hier !

Newsletter abonnieren

Kennt ihr schon das Fahrradwetter-Shirt oder die Cap? Hier gehts zum Shop

https://fahrrad-wetter.de/t-shirt-shop
https://fahrrad-wetter.de/t-shirt-shop
Die Fahrradpendler Cap

6 Gedanken zu “Tipps: Fahrradbekleidung für den Arbeitsweg im Frühjahr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.