Fahrradpendler „Lach- und Sachgeschichten“ aus 2020

2020 hatte auch schöne Seiten

Das neue Jahr ist eigentlich kein Neues mehr. Wir sind somit etwas spät mit unserem Rückblick auf das Jahr 2020. Dennoch wollen wir euch an dieser Stelle nochmal eine kleine Auswahl unserer „Lach- und Sachgeschichten“ von Facebook zeigen. Vieles ist nach wie vor im hohen Maß aktuell. Viele Spaß und auf ein gutes 2021!

24.02.2020 – Mein Edelfan im schwarzen SUV und ich

Ich möchte mich herzlich bei dem Fahrer des schwarzen SUV für den Support heute auf dem Weg zur Arbeit bedanken.

An diesem trüben Morgen brauste er von hinten an mich heran und munterte mich gleich durch das zweimalige betätigen seines Signalhorns auf. Ich war sofort wach. Nachdem die Gegenfahrbahn frei war fuhr er neben mir und feuerte mich aus voller Kehle an. Leider konnte ich ihn nicht richtig verstehen, da das Fenster geschlossen war und sein Motor doch recht laut aufheulte. Nachdem er nochmal zweimal seine Fanfaren ertönen ließ fuhr er vor mir und passt seine Geschwindigkeit meiner an. Ich sah sein erhoben Arm durch das Rückfenster. Wohlwollend nahm ich auch diese Geste der Unterstützung auf. Herausragend war natürlich der Windschatten.  Bevor er zur Streckensicherung voraus fuhr zündete er noch eine Champagnerdusche mit seiner Scheibenwaschanlage für mich. Zum Glück war es kein echter Champagner, dass wäre sonst eine klebrige Sache geworden. Das erfrischende Seifenwasser sorgt sofort für neuen Glanz bei mir. So dann fuhr er voraus und sicherte die Strecke für mich. Wenige Kilometer später begann der wenig komfortable benutzungspflichtige Radweg. Diesen nutzte ich nun und fuhr an Autoschlagen vorbei. Es dauert nicht lange, da entdeckte ich auch meinen Edelfan im schwarzen SUV. Ich bedanke mich nochmal einem netten klingeln und winkte ihm im Vorbeifahren zu. Ich hoffe er musste nicht zu lange dort stehen. Ich bin immer wieder begeistert welch tolle Unterstützung man von manchem Autofahren erhält.

Solche Situationen hat der ein oder andere Fahrradpendler sicher schon erlebt. Nehmt es mit Humor und passt auf euch auf. In diesem Sinne einen guten Start in die Woche.

19.03.2020 – Abstandsregeln gelten auch im Straßenverkehr

Wenn Restaurants noch betrieben werden dürfen, dann gilt eine Abstandsregel von 1,5 bis 2m. Dies wird auch bei Interaktionen mit Mitmenschen empfohlen. Übrigens ist dies genau der Abstand den Autofahrer beim Überholen von Radfahrer einhalten müssen. Ich hoffe wirklich, dass zumindest hier Corona positiv dazu beiträgt, dass der Sicherheitsabstand eingehalten wird. Abstand halten! Wer will schon Corona an seinem Auto haben.

Liebe Leute, bleibt zuhause und reduziert die sozialen Kontakte auf ein absolutes Minimum. Es ist schwer, es wird schwer bleiben, aber wenn alle mal stur nach den Regeln agieren, dann schaffen wir dies auch. Wenn ihr raus müsst, dann fahrt mit dem Rad. Passt auf Euch auf!

11.06.2020 – Wenn ein Schild auf einen Verschleiß hinweist und selber dabei verschleißt

Wenn das Hinweisschild „Radwegschäden“ (Verkehrsschild VZ 2010) aufgrund des zeitlichen und witterungsbedingten Verschleißes ausgetauscht wird, aber der Radweg immer noch die besagten Schäden aufweist, dann bekommt ungefähr eine Vorstellung davon wie man vielerorts leider immer noch zum Ausbau und Pflege der Radverkehrsinfrastruktur steht….

28.10.2020 – Niederlande beschließen 30 km/h in bebauten Gebieten

Das Unterhaus in den Niederlanden hat diese Woche mehrheitlich dem Plan zugestimmt, eine Standardgrenze von 30 Stundenkilometern in bebauten Gebieten einzuführen. Gegenwärtig ist in bebauten Gebieten eine Höchstgeschwindigkeitsbegrenzung – wie in Deutschland – von 50 Stundenkilometern führend. Vor allem Kinder, Fußgänger und Radfahrer haben bei dem bisherigen Tempolimit kaum eine Chance, eine Kollision zu überleben, stellt die Abgeordnete Suzanne Kröger klar. Vorbild sind die die Städte Oslo und Helsinki. Diese haben die Geschwindigkeitsreduzierung bereits umgesetzt. In beiden Städten ist 2019 kein einziger Radfahrer oder Fußgänger gestorben.

Und in Deutschland wird es als „unverhältnismäßig“ angesehen, wenn man mit mehr als 70 km/h durch die Stadt fährt und deswegen seinen Führerschein verliert….

Als Fußballfan habe ich eine gesunde Abneigung gegen die Niederlande. Als Mensch ziehe ich meinen Hut und bin voller Bewunderung für diese Entscheidung unserer Nachbarn.

11.11.2020 – Im Straßenverkehr gilt das einhalten von Regeln als eher ungewöhnlich

Mit dem Fahrrad fahre ich -wenn ich darf- auf der Straße, weil es für mich am sichersten ist. Dafür werde ich teilweise belächelt oder angefeindet.

Mit dem Auto versuche ich mich penetrant an das jeweilige Geschwindigkeitslimit zu halten, weil ich andere und auch mich nicht gefährden will. Dafür werde ich teilweise belächelt oder angefeindet.

Im Straßenverkehr haben wir viele Probleme. Das größte Problem ist in den Köpfen der Menschen. Dies gilt es zu ändern.

19.11.2020 – Stau? Das ist doch was mit Radfahrern oder?

Heute wurde ich „freundlich“ darauf hingewiesen, dass ich der Grund für einen Stau wäre und ich solle doch auf dem GEHweg FAHREN… Klar. Staus entstehen durch Radfahrer auf der Straße. Daher stammt auch die Abkürzung STAU (RAdfahrer aUf der STraße – also AUST – dann noch schnell sortiert – weil STAU besser klingt). Mit zu vielen (STehenden) AUtos auf der Straße hat dies nichts zu tun! Wer was anderes behauptet ist doch durch seine ideologischen Gedanken verblendet.

Achtung dieser Beitrag enthält Ironie – Zu Risken und Nebenwirkungen drehen Sie sich lieber nochmal um.

Wenn ihr nichts mehr verpassen wollt, dann einfach auf Facebook abonnieren.

Kennt ihr schon unsere neue Fahrrapendler und FahrradpendlerIN Kollektion?

https://fahrrad-wetter.de/t-shirt-shop
T-Shrit für Radfahrerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.